vita

Ich bin Alina Helen Huppertz, Sängerin und Performerin aus Frankfurt am Main.

Mein besonderes künstlerisches Interesse gilt den vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten performativer Darstellung von Musik. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Musiktheater. Als Sängerin interessieren mich die facettenreichen Ausdrucksformen der Gesangsstimme und die Körperlichkeit, die bei der sängerischen und performativen Darstellung erfahren werden kann. Seit ich singe, habe ich eine große Freude an unterschiedlichen musikalischen Klängen und Stilistiken.

Musik und Performances in ihrem sozialen Kontext zu betrachten, ist mir sehr wichtig. Ich sehe großes Potential in musiktheatralen Erfahrungen und habe eine große Neugierde für intermediale & interdisziplinäre Arbeiten, bei denen unterschiedliche Materialien, Kunstformen und Denkweisen aufeinandertreffen. Gemeinsam mit anderen Künstler*innen möchte ich Räume für solche Erfahrungen entwerfen und mitgestalten.

Bühnenerfahrung

Zuletzt entwarf ich in zwei unterschiedlichen Gruppen von Künstler*innen zwei musiktheatrale, z.T. intermediale Installationen. Garden Of Earthly Delights (Lofft Leipzig) entwirft einen hybriden Resonanzraum, in dem die Beziehung von Pflanzen und Mensch auf einer klanglichen Ebene erforscht wird. Das Projekt ATMEN (Festival der jungen Talente 2022) setzt sich zum Ziel, den alltäglichen Vorgang des Atmens auf mehreren Sinnesebenen sichtbar zu machen und sich mit dessen Bedeutung performativ auseinanderzusetzen.

Ende letzten Jahres 2021 wirkte ich gemeinsam mit dem Ensemble Modern in Kooperation mit der Akademie Musiktheater Heute an den Uraufführungen zweier Kurzopern mit den Titeln „Woman In Labor“ (Musik: Patrick Schäfer, Regie: Anika Rutkofsky) und „Icaro“ (Musik: Alessandro Baticci, Regie: Gabriele Baksyte) mit.

In den Jahren zuvor sang ich im Rahmen von Gasttätigkeiten u.a. am Staatstheater Darmstadt sowie am Schauspiel Frankfurt. Im Bereich Schauspiel war ich als Sängerin bereits an einigen Produktionen und Stückentwicklungen beteiligt. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet mich mit der Regisseurin Sahar Rezaei.

Außer dem klassischen Gesang begeistere ich mich auch für die Jazz- und Popularmusik. So stand ich beispielsweise im Elektro-Swing Kollektiv George Krull & The Schmiddis, mit dem wir bereits einige Festivals und das Kurhaus Wiesbaden bespielten, oder als Support eines Jazz-Ensembles als Frontsängerin auf der Bühne.

Studium

Seit Oktober 2017 studiere ich bei Prof. Thilo Dahlmann an der HfMDK Frankfurt das Fach Gesang. Diesen Sommer 2022 werde ich mein Masterstudium mit dem Schwerpunkt Musiktheater abschließen.
Neben dem zeitgenössischen Musiktheater gilt mein besonderes Interesse auch Liedern, Songs und Chansons ab dem 20. Jahrhundert wie z.B. von Samuel Barber, Kurt Weill oder zeitgenössischen Komponist*innen.

Vor Beginn des Gesangsstudiums habe ich bereits an der HfMDK Frankfurt die Fächer Musik und Deutsch für Lehramt an Gymnasien mit dem Hauptfach Gesang (Prof. Melinda Paulsen) und dem Schwerpunkt Stimme und Kommunikation (Prof. Stefanie Köhler) studiert. Im Rahmen meiner Examensarbeit habe ich mich kritisch mit dem Thema feministischer Inszenierungen in der Popkultur anhand gegenwärtiger Performances US-amerikanischer Sängerinnen auseinandergesetzt.

Musikalische Bildung

Die Begeisterung und Faszination für Musik und Theater begleitet mich schon seit meiner Kindheit. Der Gesang mit seinen ganz eigenen Möglichkeiten, Welten klanglich wie körperlich erfahrbar zu machen und an andere heranzutragen, stellt für mich die wichtigste Konstante dar. Da ich in einer musikliebenden Familie aufgewachsen bin, kam ich von Anfang an mit vielfältigen musikalischen Stilen in Kontakt.

Meine musikalische Ausbildung erfuhr ich früh durch Klavierunterricht sowie in Kinder- und Jugendchören. Den ersten Gesangsunterricht erhielt ich an der Jazz & Pop School und an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Bereits in meiner Schulzeit durfte ich zahlreiche Erfahrungen in solistischen und Ensemble-Projekten sammeln, wie z.B. dem Deutschen Jugendkammerchor.
Nach dem Abitur absolvierte ich zwei Regiehospitanzen am Nationaltheater Mannheim sowie an der Oper Frankfurt. Während meines Schulmusikstudiums wurde ich dann zudem Mitglied der Extra-Chores an der Oper Frankfurt, wo ich in verschiedenen Produktionen meine Erfahrungen mit großen Musiktheaterproduktionen erweitern durfte.

Während meiner Gesangsausbildung besuchte ich unter anderem Meisterkurse bei Prof. Klesie Kelly-Moog, Prof. Snezana Stamenkovic sowie Julia Kleiter.